„Op eemol war alles anescht…!”

Renée Schmit, Präsidentin der diözesanen Oktavkommission

Die Muttergottesoktave 2021 anders als sonst

„Pilgern trotz Corona!“ so lautet die Vorgabe der diesjährigen Muttergottesoktave. Wenn auch virtuelle Gottesdienstangebote in Pandemiezeiten für zahlreiche Gläubige zum Ersatz für die physische Teilnahme am Gottesdienst wurden, so können sie die echte Glaubensgemeinschaft auf keinen Fall ersetzen. „Wer glaubt, ist nie allein”, so drückte es Papst Benedikt XVI. sehr prägnant aus. Und in seiner Predigt der diesjährigen Osternacht betonte Papst Franziskus „Wer glaubt, darf nicht meinen, er wüsste schon alles, sondern muss sich von Gottes Wegen überraschen lassen.“ Der christliche Glaube ist immer der Glaube in Gemeinschaft, die sich je nach Kultur, Sprache und Sensibilität ausdrückt und verändert. Wer glaubt, braucht deshalb auch immer wieder Räume der Begegnung. Da die eigentliche Aufgabe der Kirche ihr Dienst an den Menschen ist, kann sie sich nicht mit digitalen Angeboten begnügen.

In der gegenwärtigen Krisenzeit ist sie deshalb besonders gefordert, Orte des Trostes und der Beheimatung zu eröffnen, Orte des Wallfahrens. Wer pilgert, antwortet nicht nur auf eine Tradition, sondern er sucht im gemeinschaftlichen Beten Trost und Hoffnung, Lebenshilfe. In dieser Hinsicht ist es mehr als begrüßenswert, dass in diesem zweiten Corona-Jahr in Folge, die sanitäre Lage eine hybride Marienwallfahrt ermöglicht.

Weiterlesen...

Ouverture de l'Octave

L'Octave 2021 commence le 24 avril et se termine le 9 mai. Trouvez le programme complet avec les modalités d'inscription sous le menu programme. 

Jours
:
Heures
:
Minutes
:
Seconds

Interview mat der Oktavpriedegerin Milly Hellers

Pop-up Karten für Menschen die nicht zur Oktave kommen können

Um die Verbindung zwischen der Oktave und den Menschen in den Alten- und Pflegeheimen sowie den Behinderteneinrichtungen bewusst zu stärken, wurde eine spezielle Oktavkarte mit einem ausklappbaren Bildmotiv der Statue der Trösterin der Betrübten in fünftausendfacher Ausführung angefertigt. So soll die Trösterin auf dem Postweg zu den Menschen gelangen, die aus Krankheits- und Altersgründen in diesem Jahr nicht zu Maria pilgern können. Die Pop-up-karten mit Briefumschlag sind (so weit der Vorrat reicht) während der Oktave, insbesondere nach den Pontifikalandachten an einem Verteilerplatz erhältlich. Bei dieser Kartenaktion geht es darum sie per Post an Abwesende zu schicken, damit die Trösterin auf diesem Weg nach Hause zu den Menschen gelange. Vielen Dank für ihr persönliches Engagement. 

Die Oktavkarten sind gratis.

Wer jedoch eine Spende machen will, 

kann das gerne auf das Konto LU49 1111 0036 5061 mit dem Vermerk « Oktav 2021 - Kaartenaktioun » tun. 

 

Cartes Pop-Up pour ceux et celles qui ne peuvent pas se rendre à l'Octave

Afin de fortifier le lien entre l’Octave et les personnes âgées au sein des ehpades et autres institutions, une carte spéciale avec le motif de la Consolatrice des Affligés a été créée en cinq mille exemplaires. C’est ainsi que la Consolatrice veut parvenir par voie postale vers tous ceux qui pour cause de vieillesse ou de maladie ne pourront se rendre en pèlerinage. Les cartes pop-up avec enveloppe pourront être acquises (jusqu’à épuisement du stock) en particulier après les saluts pontificaux au lieu indiqué pendant l’Octave. Dans cette action, il s’agit d’envoyer une carte à une personne absente pour que que la Consolatrice des Affligés puisse la visiter à la maison en cette deuxième année de la pandémie. Merci pour votre engagement personnel. 

Les cartes sont gratuites.

Celui qui souhaite faire un don, 

pourra le faire sur le compte LU49 1111 0036 5061 avec la mention « Oktav 2021 - Kaartenaktioun ».

2021 - EN ALTERNATIIVT MEDIEN- A BICHERZELT

Wärend der Oktav, an doriwwer eraus, bitt d'ErwuesseBildung Iech online eng kleng, awer reng Selektioun vu Bicher a Filmer fir Grouss a Kleng un, ausgewielt vun den haaptamtlechen a benevolle Mataarbechter vun der ErwuesseBildung. Een Deel vun dëser Auswiel fannt Dir an eisem Bulletin an en aneren Deel hate mir am Luxemburger Wort virgestallt.

Dir kennt eist Bicherzelt net?

Normalerweis fannt Dir d'Bicherzelt vun der ErwuesseBildung am Bannenhaff vun der Kathedral, wou mir zënter Joerzéngte wärend der Oktav eng grouss Selektioun vu Bicher an anere Medie fir Grouss a Kleng ubidden. Mee dëst Joër ass neess alles anescht! Mee d'Bicherzelt ass och dëst Joër leider nët do!

Bestellunge vu Filmer a Bicher kënnt Dir opginn:

  • online op eiser Websäit
  • oder iwwert eis Email : Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.
  • oder iwwert den Telefon 44 743-340 vu méindes bis freides vun 13-17 Auer

Oder Dir kommt bei eis an d'ErwuesseBildung (Centre Convict, 5, avenue Marie-Thérèse L-2132 Luxembourg).

Hei fannt Dir och vill interessant Bicher a Filmer.

Mir beroden Iech gären a freeën eis op Iech!

Leider wäert d’Oktav 2021 ënnert spezielle Bedingunge stattfannen:

Begrenzte Pilgerzuel an der Kathedral, Limitten a Restriktiounen, déi villes net méiglech maachen. An dach kann dat d‘Pilger net ophalen, och dann net, wann d’Bicherzelt vun der ErwuesseBildung 2021 nach eng Kéier eng „Covid-Paus“ maache muss.

Duerfir huet e klenge Grupp seng Käpp zesumme gestreckt an e puer interessant Alternative geplangt.

Tëscht dem 24. Abrëll an dem 9. Mee 2021 wäerte mir Iech duerfir e klengen Online-Programm ubidden, zu deem mir Iech elo schonn alueden:

·      Bicherpresentatiounen am Online-Bicherzelt

·      Interreliéis Gespréichsronn mam Groussrabbiner, engem Immam, engem Vertrieder vun de protestanesche Kierchen a mam Kardinol Jean-Claude Hollerich

·      Online-Elterecafé zum Theema „Relioun a Spiritualitéit an der Famill“

·      „Op eemol war alles anescht!“ – En Diskussiounsowend a Pandemiezäiten iwwert d‘Oktavtheema  

ALL DETAILER FANNT DIR DEEMNÄCHST OP WWW.OCTAVE.LU ODER WWW.EWB.LU

Mir freeën eis op Iech!

ErwuesseBildung, Centre de formation diocésain Jean XXIII (CFD), Oktavkommissioun

     

     

     

           

© Archevêché de Luxembourg - Commission diocésaine de l'Octave.
Tous droits réservés.